Jetzt ist es (fast) soweit. Ab 15. Juni 2019 soll das Gesetz zur Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen (eKF) am Straßenverkehr in Kraft treten.

Wer darf e-Scooter fahren? Worauf ist zu achten?

Unter den Begriff fallen Fahrzeuge, welche folgende Kriterien erfüllen:

– Geschwindigkeit ≥ 6 km/h und ≤ 20 km/h- Elektrischer Antrieb
– Lenk- oder Haltestange
– Leergewicht maximal 55 Kilo

Unter diese Regelung fallen demnach nicht: elektrische Skateboards, Waveboards oder Monowheels.

Jeder über 14 Jahre darf fahren, sofern die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h nicht überschritten wird.

  • Es besteht keine Helmpflicht (ist aber zu empfehlen)
  • Es wird keine Fahrerlaubnis benötigt
  • ABER es besteht Versicherungspflicht

E-Scooter müssen auf Radwegen fahren. Wenn kein Radweg da ist, muss der Fahrer auf die Straße ausweichen. Die Benutzung auf Gehwegen ist nicht gestattet.

Elektrokleinstfahrzeugen und die Versicherungspflicht

Anders als bei E-Bike oder Pedelec können Scooter ohne eigene Kraftanstrengung gefahren werden. Daher werden E-Scooter als Kraftfahrzeug eingestuft und benötigen eine eigene Haftpflichtversicherung. Der Abschluss einer Versicherung ist mit Vollendung des 14 Lebensjahres grundsätzlich zulässig. Allerdings könnten die Eltern den Vertrag theoretisch widerrufen.

https://www.allianz.de/auto/mofa-und-mopedversicherung/#agentur=daniel.zienert